Es kann nicht darum gehen, Leuten in schicken Gebäuden ein bisschen Religiosität zu verkaufen. Es geht um Jesus. Denselben Jesus, zu dem damals die Massen kamen, weil er mit Vollmacht lehrte und heilte.

Hardcore-Fans übernachten vor Apple-Stores, weil sie zu den Ersten gehören wollen, die das neueste iPhone in Händen halten. In Hamburg warten Musikliebhaber in langen Schlangen, wenn die Tickets für die Elbphilharmonie in den Verkauf gehen. Teens verstopfen die Straßen, wenn sie ihre YouTuber entdecken. Wenn es etwas gibt, was Leute wollen, stellen sie sich dafür den Wecker, stehen früher auf und lassen alles stehen und liegen.

Menschenaufläufe

„Dafür brennen wir: Jesus in jedes Herz!“ Das ist das erste Statement unser DIM-Vision, um das sich diese gesamte Ausgabe dreht. Wir wünschen uns und arbeiten dafür, dass Menschen genauso begeistert von Jesus sind wie wir. Damals drangen die Massen zu Jesus. Jeder wollte ihn sehen. Er war im Haus, es gab kein Durchkommen, also wurde kurzerhand das Dach abgedeckt. Zachäus wollte Jesus sehen, merkte aber schnell, dass er bei seiner Körpergröße und den Menschenmassen am Wegesrand keine Chance hatte. Also kletterte er auf den bekannten Maulbeerbaum (ohne ihn würde ich diese Baumart gar nicht kennen …).

Eine Frau war krank, trat von hinten an Jesus heran, berührte den Saum seines Gewandes und wurde gesund. Jesus fragte, wer ihn berührt habe und Petrus antwortete: „Meister, die Leute drängen sich ja von allen Seiten um dich herum!“ Mit anderen Worten: Woher soll ich wissen, wer dich berührt hat? Die Menschenmassen erdrücken dich ja fast! Jesus war das Stadtgespräch Nummer eins. Alle möglichen Leute suchten ihn auf. 

Weshalb der Andrang?

Warum kamen die Menschen zu ihm? Viele suchten Heilung, für sich selbst, für einen Freund oder das eigene Kind. Und alle, die zu ihm kamen, wurden gesund. Die Sünderin im Haus des Pharisäers Simon suchte Jesus, weil sie Vergebung bei ihm empfangen hatte. Andere wollten ihn sprechen hören, weil er mit Vollmacht lehrte, anders als die Schriftgelehrten. Nikodemus kam mitten in der Nacht zu ihm, weil er Fragen hatte und Jesus diese beantworten konnte. Auch der reiche junge Mann kam mit einer Frage: „Guter Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu bekommen?“ Und Jesus lieferte ihm die Antwort, auch wenn der sie schwer verdauen konnte.  

Vielleicht kamen andere auch nur, weil sie neugierig geworden waren: ‚Jetzt habe ich von so vielen schon gehört, dass er Wunder tut. Das will ich gerne mit eigenen Augen sehen!’ Und vielleicht fanden sich solche Leute plötzlich fernab von jeder Stadt in der Wüste und erlebten, wie Jesus aus fünf Broten und zwei Fischen genug für Tausende machte. Die Menschen kamen und wollten etwas von diesem Jesus. Und Jesus lieferte. Manchmal indem er heilte, unerwartet auch mal, indem er Tote auferweckte. Ein anderes Mal auch mit herausfordernden Worten, die erschütterten, immer aber mit Autorität. Die Menschen waren an Jesus selbst interessiert, nicht an Religion oder gar Religiosität.

Finden Sie Jesus?

Irgendwann ging es mir auf: Warum sollte das heute anders sein als früher? Glaube ich wirklich, dass heute jemand sagt: „Eigentlich fehlt mir ein bisschen Religion in meinem Leben“? Oder: „Was mir in meinem Leben noch so richtig fehlt, um glücklich zu sein, ist ein Gottesdienstbesuch am Sonntag und zwar jede Woche“? Die Leute kamen zu Jesus. Nicht zu irgendeiner Veranstaltung. Und ich bin überzeugt: Das ist auch heute noch so. Wenn sie Jesus erleben, wollen die Leute Jesus. Es geht nicht um Veranstaltungen oder Religiosität. Die Frage ist nur: Können Menschen ihn heute noch finden?

Wenn sie in unsere Gemeinden kämen, würden sie dann den Jesus von damals noch finden? Oder nur unsere Version von Jesus? Den Jesus in bunten Kirchenglasfenstern? Den Jesus mit Heiligenschein? Den Jesus, der zu einem ordentlichen bürgerlichen Leben passt? Oder finden sie vielleicht nur noch den Bibel-Jesus? Den Jesus, der damals alles gemacht hat, was wir in der Bibel lesen? Den Jesus, der in den Bibelseiten bleibt? Oder den Religionsstifter, der uns immer noch die Sünden vergibt, uns aber nicht wirklich begegnet?  

Als Jesus die zwölf und die siebzig Jünger aussandte, von wem erzählten sie da unterwegs wohl (Mt 10; Lk 10)? Von dem Jesus, der die Sünden der Welt wegnimmt, indem er am Kreuz für sie gestorben war? Wohl kaum. Kreuzigung und Auferstehung waren ja noch gar nicht geschehen. Ich bin überzeugt, dass sie von dem Jesus erzählten, der mit Vollmacht Geschichten erzählte, mit Vollmacht Menschen heilte und mit Vollmacht Sünden vergab. Und in derselben Vollmacht taten es die Jünger ihm gleich. Lukas berichtet: „Die Siebzig aber kehrten mit Freuden zurück und sprachen: Herr, auch die Dämonen sind uns untertan in deinem Namen“ (Lk 10,17).

Wer ist Jesus für uns?

Ich frage mich, ob wir Jesus noch als denselben begreifen, von dem wir in den Evangelien lesen. Oder ist er für uns nur ein Religionsstifter? Oder irgendeine Figur, an die wir glauben müssen, damit wir leben, wenn wir sterben? Ist er für uns wirklich noch derselbe wie damals? Glauben wir, dass er immer noch dasselbe tut wie damals? Ist Jesus für uns derjenige, der unsere Herzen berührt wie die der Menschen damals? Der immer noch „Worte ewigen Lebens“ für uns hat? Der uns immer noch Vollmacht gibt, um Dämonen auszutreiben, Kranke zu heilen und Gefangene zu befreien?  

Jesus sagte seinen Jüngern: „Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch“ (Joh 16,7). Und Jesus sandte ihn, den Heiligen Geist, der das Dynamit, die Kraft im Leben der Jünger war. Und derselbe Geist, der in Christus war, derselbe Geist dessen, der Christus auferweckt hat, derselbe Geist wohnt jetzt auch in uns, macht uns lebendig und macht uns Feuer unterm Hintern (Röm 8,11).

Für Jesus galt: Er „wurde von Gott mit dem Heiligen Geist gesalbt und mit Kraft erfüllt und zog dann im ganzen Land umher, tat Gutes und heilte alle, die der Teufel in seiner Gewalt hatte; denn Gott war mit ihm“ (Apg 10,38). Und dasselbe gilt doch auch für uns: Wir haben Autorität von Jesus bekommen, wir haben seinen Geist in uns, er wird immer bei uns sein, bis zum Ende der Welt (Mt 28,20). 

Auch für mich?

Ich bin davon überzeugt: Wenn wir diesen Jesus verkündigen, wenn wir diesen Jesus den Menschen zeigen, auch dadurch, wie er in uns lebt, uns verändert hat, uns bewegt, uns erfüllt und uns liebt, dann werden wir hören: Gilt das auch für mich? Das will ich auch! Und das völlig unabhängig davon, ob unser Gottesdienstsaal frisch renoviert ist, wie toll unsere Lichtshow ist, wie mega-krass unsere Worshipband spielt oder wie hip der Pastor predigt.

Als Jesus am Ende, bevor er in den Himmel auffuhr, seine Jünger segnete, hatte er keine Gebäude gebaut, keine Programme initiiert, nicht mal mehr große Menschenmassen hatte er vorzuzeigen. Es blieben nur die elf Apostel und die 120, die sich im Obergeschoss des Hauses trafen, wo sie sich aufzuhalten pflegten (Apg 1,13-15). Eine kleine Gruppe mit ein paar Führungsleuten. Und dieser Gruppe gab er einen Auftrag: „Macht zu Jüngern!“ Mit anderen Worten: Macht das, was ich mit euch gemacht habe. Erzählt von Gott, erzählt von mir. Dafür braucht ihr keine abgefahrenen Locations, ihr braucht mich, den Heiligen Geist und die gute Nachricht. Auf geht’s!  

Die Leute suchen heute noch dasselbe wie damals. Die menschlichen Anliegen und Probleme sind dieselben. Dummerweise haben die meisten Leute keine Ahnung, dass Jesus die Antwort auf ihre Fragen und Bedürfnisse ist. Deshalb ist unser Job, die Menschen zu finden, die solche Fragen haben – und ihnen dann Jesus vorzustellen, wie er leibt und lebt.

Foto von Frank Merino

Mehr Inspiration

  • Freunde sitzen abends bei einem gemütlichen Essen zusammen

    Gemeinde da, wo wir leben

    Jesus will dorthin, wo die Menschen sind. Das bedeutet aber nicht unbedingt gemietete Räumlichkeiten und Sonntagsgottesdienst...

  • Zwei Männer liegen sich lachend in den Armen

    Der zweifache Weg der Evangelisation

    Sind wir wirklich alle Evangelisten? Die große Mehrheit der Christen, die ich kenne, fühlt sich jedenfalls nicht so.

Nichts mehr verpassen!

Du möchtest unsere Artikel regelmäßig per Email direkt in dein Postfach bekommen? Trag dich für unseren Newsletter ein!

Das könnte dir auch gefallen